BandNarowband
Sampling frequency6kHz
Bitrate40 kbit/s - 32 kbit/s
MOS (Codec) 4,2 - 3,85


G.726 is an ADPCM-based narrowband codec (50 to 4000 Hz) of the International Telecommunication Union (ITU-T) for compressing speech into digital telephone signals.

Technical Specifications

The method is based on Adaptive Differential Pulse Code Modulation (ADPCM).

The codec supports bit rates of 16, 24, 32 and 40 kbit/s.

G.726 achieves a Mean Opinion Score (MOS) of about 4.2 for the 40 kbit/s variant and about 3.85 for the 32 kbit/s variant.

Usableness

G.726 is also used for IP telephony.

With  DECT telephones, the 32 kbit/s variant is used for narrowband telephony. The DECT standard is specially adapted to G.726-32, so a DECT radio channel can transmit exactly 32 kbps. The decision for G.726 was also made because ADPCM is relatively insensitive to bit errors, which is of particular interest for radio applications. The 32 kbit/s variant also has the advantage that two interconnected channels produce 64 kbit/s, which makes it possible to transmit exactly one G.722 data stream (64 kbit/s) with two channels and thus also realize HD telephony with ADPCM via DECT .

The codec is also used for international telephone network connections of the fixed and mobile network infrastructure. The multiplexing method used is usually DCME (Digital Circuit Multiplication Equipment) implemented according to G.763 and uses the G.726 codecs with 16, 24, 32 and 40 kbit/s depending on the utilization of international voice traffic. These compressors are also used internationally in some access networks for the connection of private branch exchanges.

Data volume and delay times

For example, voice compression to 32 kbit/s in one minute produces a data volume of 240 kB; a one-hour VoIP call results in 14.4 MB of voice data. Not included here are the protocol data for communication in IP networks, which require up to 50% additional bandwidth depending on the number of data packet rates and the protocol. In circuit-switched networks, the protocol data are part of a separate signalling channel.


Delay times in IP networks depend on the transmission time (transmission delay), the necessary buffering with Jitter (Jitterbuffering), the number of interconnected nodes and their transmission rates (transmission delay, unless they are cut-through switches) as well as the encoding and decoding (packetization time) of the voice using the G.726 codec used here with the corresponding packet rate. In circuit-switched networks there is only a delay due to transmission time, encoding and decoding.

Deployments

Other Hardware

SNOM supports both MIME-type G726 and AAL2-G726.

Some implementations, such as old versions of AVM Fritz!box, enabled the user to set the bit order himself. With the checkbox "Provider supports G726 according to RFC 3551" the bit sequence could be switched by the user. The background for this is that AVM used the MIME-type G726 instead of AAL2-G726 for Big Endian for a very long time and therefore a transitional regulation towards standards-compliant behaviour was necessary.



Source: https://de.wikipedia.org/wiki/G.726


Related Links:



BandSchmallband
Sampling frequency6kHz
Bitrate40 kbit/s - 32 kbit/s
MOS (Codec) 4,2 - 3,85


G.726 ist ein ADPCM-basierter Schmalband-Codec (50 bis 4000 Hz) der Internationalen Fernmeldeunion (ITU-T) zur Komprimierung von Sprache in digitale Telefonsignale

Technische Daten

Das Verfahren basiert auf Adaptive Differential Pulse Code Modulation (ADPCM).

Der Codec unterstützt Bitraten von 16, 24, 32 und 40 kbit/s.

G.726 erreicht einen Mean Opinion Score (MOS) von etwa 4,2 für die 40-kbit/s-Variante und etwa 3,85 bei der 32-kbit/s-Variante.

Verwendung

G.726 wird unter anderem auch bei IP-Telefonie eingesetzt.

Bei DECT -Telefonen wird für Schmalbandtelefonie die 32-kbit/s-Variante genutzt. Der DECT -Standard ist speziell auf G.726-32 abgestimmt, daher kann ein DECT -Funkkanal genau 32 kbit/s übertragen. Die Entscheidung für G.726 fiel auch deshalb, weil ADPCM relativ unempfindlich auf Bitfehler ist, was insbesondere für Funkanwendungen von Interesse ist. Die 32-kbit/s-Variante hat darüber hinaus den Vorteil, dass zwei zusammengeschaltete Kanäle 64 kbit/s ergeben, was es ermöglicht, mit zwei Kanälen genau einen G.722 -Datenstrom (64 kbit/s) zu übertragen und so HD-Telefonie ebenfalls mit ADPCM über DECT zu realisieren.

Andere Verwendung findet der Codec bei internationalen Telefonnetzverbindungen der Festnetz- und Mobilfunknetzinfrastruktur. Das dabei verwendete Multiplexverfahren ist in der Regel DCME (Digital Circuit Multiplication Equipment) entsprechend G.763 implementiert und verwendet je nach Auslastung des internationalen Sprachverkehrs die G.726-Codecs mit 16, 24, 32 und 40 kbit/s. Diese Komprimierungen sind international auch in einigen Anschlussnetzen für die Anbindung von Nebenstellenanlagen in Gebrauch.

Datenaufkommen und Verzögerungszeiten

Beispielsweise entsteht für die Sprach-Komprimierung auf 32 kbit/s in einer Minute ein Datenaufkommen von 240 kB; ein einstündiges VoIP-Telefonat ergibt somit 14,4 MB an Sprachdaten. Nicht mitgerechnet sind hier die Protokolldaten zur Kommunikation in IP-Netzen, die abhängig von der Anzahl der Datenpaketrate und des Protokolls bis zu 50 % an zusätzlicher Bandbreite benötigen. In leitungsvermittelten Netzen sind die Protokolldaten Teil eines gesonderten Signalisierungskanals.

Verzögerungszeiten in IP-Netzen sind abhängig von der Übertragungszeit (Übertragungsdelay), der notwendigen Pufferung bei Jitter (Jitterbuffering), der Anzahl zwischengeschalteter Knoten und deren Übertragungsraten (transmission delay, sofern es sich nicht um Cut-Through-Switches handelt) sowie dem Encoding und Decoding (packetization time) der Sprache mittels des hier verwendeten G.726-Codec mit entsprechender Paketrate. In leitungsvermittelten Netzen entsteht nur eine Verzögerung durch Übertragungszeit, Encoding und Decoding.

Implementierungen

Weitere Hardware

SNOM unterstützt sowohl den MIME-type G726 als auch AAL2-G726

Manche Implementierungen, wie zum Beispiel alte Versionen der AVM Fritz!Box, ermöglichten es dem Benutzer, die Bitreihenfolge selber festzulegen. Mit der Checkbox „Anbieter unterstützt G726 nach RFC 3551“ konnte die Bitreihenfolge vom Benutzer umgeschaltet werden. Der Hintergrund dafür ist, dass AVM sehr lange den MIME-type G726 statt AAL2-G726 für Big Endian verwendet hat und daher eine Übergangsregelung hin zum standardkonformen Verhalten nötig war.


Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/G.726


Verwandte Artikel: